Projekt | Was verdienen Journalisten? Menu

Projekt

Journalismus ist eine Leidenschaft. Und für viele ein Traumberuf. Doch die Branche steht unter Druck. Über Geld sprechen Journalistinnen und Journalisten oft nicht. Sollten wir aber. Denn die Umbrüche der Branche betreffen Feste wie Freie, Ältere und Jüngere. Nur wer die Honorare und Gehälter der anderen kennt, kann erfolgreich wirtschaften und sich im Journalismus positionieren. Diese Gehaltsanalyse zeigt, was Journalist:innen tatsächlich verdienen.

Zwei Partner setzen mit diesem Tool ein Zeichen für mehr Transparenz: der Medienfachverlag Johann Oberauer GmbH und Freischreiber – Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten. Diese Datenbank soll die umfassendste Datenbank für Honorare und Gehaltsdaten der Medienbranche in den deutschsprachigen Ländern werden.

Die Idee hat mehrere Wurzeln: Seit mehreren Jahren sammelte Freischreiber anonyme Honorardaten unter „Was Journalisten verdienen“. Der Oberauer-Verlag veröffentlichte regelmäßig Gehaltsreports in seinen Medien. Seit Oktober 2021 sammeln wir die Daten gemeinsam.

Gerade am Anfang des Berufslebens denkt man vielleicht, man müsse ein mickriges Honorar oder ein Junior-Redakteursgehalt hinnehmen. Oder man traut sich nicht zu fragen, was jemand in vergleichbarer Position verdient. Und verhandelt erst gar nicht (was noch schlimmer ist, als schlecht zu verhandeln). Viele wüssten zu gern, was Interessenten vom Konkurrenzverlag so bekommen. Vielleicht könnten man die besten Kräfte ja abwerben, wenn man nur ein kleines bisschen mehr zahlen würde als die anderen.

All das kann man mit diesem Tool herausfinden. Die Transparenz wird am Ende der Branche helfen. 

Wie wir mit den Daten umgehen

Die Daten verbleiben verschlüsselt auf Servern von Freischreiber e.V. und dem Oberauer-Verlag und werden nicht an Dritte weitergegeben (Datenschutzerklärung) – es sei denn in anonymer Form zu wissenschaftlichen Zwecken an Institutionen mit mindestens gleichen Datenschutzstandards. Der Oberauer-Verlag wird die Daten redaktionell nutzen. Einmal im Jahr wird Freischreiber die gesammelten Daten im (LINK) „Honorarreport“ veröffentlichen und interpretieren. 

Wir veröffentlich nur Ergebnisse, wenn man nicht auf die die exakte Höhe des Honorars oder Gehalts schließen kann.

Qualität der Daten

Unsere Daten erlauben keine statistisch belastbare Berechnung von Durchschnittshonoraren, da weder Personen noch Daten repräsentativ ausgewählt sind. (LINK METHODIK) Auch die Vielfalt der Mediengenres und der unterschiedlichen Arten der Berechnung (wird zum Beispiel nach Tagessätzen oder Zeilen abgerechnet) ist mitunter schwierig. Nichtsdestotrotz glauben wir, dass dieses Tool einen guten Überblick über die Honorar- und Gehaltslandschaft bei deutschsprachigen Medien liefern kann.

Jede Datenspende macht die Datenlage ein wenig besser und belastbarer. Deshalb: Helft mit, füttert das Tool mit allen Infos, die euch vorliegen. Und: Redet über Geld!

Wer steckt dahinter?

Verlag Johann Oberauer GmbH
www.oberauer.com

Freischreiber e.V. - Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten 
www.freischreiber.de
 
Programmierung: Claudia Berg
www.claudia-berg.de


Grafische Gestaltung Joni Majer
http://jonimajer.de


Idee: Freischreiber e.V. – Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten freischreiber.de 


Inhaltliche Betreuung: Freischreiber e.V. – Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten freischreiber.de, Verlag Johann Oberauer GmbH